Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

Samstag, Oktober 24, 2020

Liebe Mitglieder,

ab sofort findet unser Training wieder regulär - IN- UND OUTDOOR -  statt.

Bitte beachtet folgende Regeln:

  • Zutritt zur Schule nur mit MNS

  • Mindestabstand 1,5 m

  • Zutritt nur für eine Person

Das Training findet wie folgt statt:

  • Kontaktlos

  • Umkleideräume und Duschen sind gesperrt

  • Bitte kommt gleich in Trainingskleidung zum Unterricht

  • Bitte bringt einen MNS mit um die Schule zu betreten.

Für weitere Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

Das erste Training

Es ist um 1:00 Uhr Nachts immer noch 25 Grad. Ich teile mein Zimmer mit "Altmeister", alle nennen ihn so, und Chris aus England, der eigentlich Chilene ist, mit französischen tempelWurzeln und in Portsmouth lebt. Ein netter Kerl. Er hat selber eine Kampfkunstschule in Portsmouth. Er kann gut schlafen, ich nicht. Beneidenswert.

Old Master ist heute nicht da, denn er ist nach Peking gereist.

Mein Bett ist eigentlich nur ein Brett mit einer ganz dünnen Auflage, keine Matratze. Ich bin gespannt wie es mir morgen geht. Vielleicht gewöhne ich mich ja daran. Aber seit neuestem gibt es zu gar Strom und wir haben eine kleine Waschmaschine. Das ist doch schon was. Die Räume riechen sehr streng nach Männerschweiß. Jeder ist für die Reinigung der Räumlichkeiten selber verantwortlich.

Die trainierenden Schüler sind gemischt und kommen aus allen Herren Ländern. Wir haben welche aus Deutschland, der Schweiz, aus England, Russland, Türkei, Österreich und sogar ein paar Chinesen. Außerdem haben wir auch ein paar Damen unter den Teilnehmern.

MorgensonneDer heutige Tag startete am frühen Morgen mit einigenWaterway Kilometern laufen inklusive einiger Unterbrechungen für die Meditationseinheiten, toll. Danach am Wudang Tai Chi Waterway vorbei und unten auf eine Plattform. Momentan ist kein Wasser drin aber zum Herbst soll hier alles unter Wasser stehen und es verkehren zugar Schiffe. Es ist kaum vorstellbar, das die Bäume dann bis zur Hälfte unter Wasser stehen.

Nach einiger Zeit nehmen wir die "3 stehenden Säulen" durch. Die Sonne scheint durch den Nebel , ganz Orange blinzelt sie durch, phänomenal. Abschluss und zurück laufen.

Wudang TorWir laufen bis zum Wudang Tor. Das Tor soll 800 Jahre alt sein. Jetzt stehen wir davor und machen kurze Atemübungen. Ich bin sehr gerührt an diesem so spirituellen Ort. Mir schießen die Tränen in die Augen und ich bekomme am ganzen Körper eine Gänsehaut. Seit Jahrhunderten wird an diesem Ort Kampfkunst trainiert und nun stehe ich auf dem gleichen Boden. Ein unbeschreibliches Gefühl.

Wir gehen den Rest des Weges zur Akademie zurück. Es gibt Frühstück. Maisschleim mit irgendwelchen Bohnen und gebratene Nudeln, zum Abschluß noch zwei Eier und Wasser. China Standard. Ich beobachte die anderen, wie sie essen und mache alles nach. Spülen muss jeder selber.

Der zweite Teil des Trainings steht an Basistraining, d.h. erstmals laufen, Berg auf und ab zum warm werden so zu sagen. Im Anschluß ein bisschen Dehnen. Danach wird erst mal der Bauch weich geklopft, im Kreis. Jetzt sind wir alle warm und es kann los gehen.

Beim Basis Training wurden mir die grundlegenden Stellungen gezeigt. Diese habe ich dann erstUnterkunft einmal stundenlang trainieren dürfen. Anschließend die ersten vier Bewegungen einer Tai Chi Form. Mir rennt der Schweiß nur so herunter und ich kann nicht mehr. Ich habe jetzt schon über 4 Liter Wasser getrunken.

Es ist Mittag und es gibt Essen. Na da bin ich ja mal gespannt was es Gutes gibt. Es gibt Reis mit Tomaten, Eier, Bohnen, Paprika und Salat. Gut. Fertig essen und wieder abspülen. Danach haben wir Pause bis drei Uhr.

Das Formtraining beginnt. Wieder mit dem blöden Berglauf. Also gut, es hilft ja nichts. Ich laufe los und ärgere die Chinesen etwas, sie sind stinkfaul, indem ich sie vor mir her treibe. Nun wieder der Kreis des Weichklopfens. Ich habe schon lauter blaue Flecken auf meinem Bauch und immer wenn ich dran bin springen die Leute im Kreis herum.

So machen wir das Formtraining weiter bis der Meister kommt. Als er da ist, beginnen wir mit der Stockform. Ok, immer wieder die gleichen Basics, und wieder, und wieder bis das Nachmittagstraining vorbei ist.

Abendessen, jetzt bin ich gespannt was es gibt. Es gibt schon wieder Reis mit Tomaten Eier, Bohnen, Paprika und Salat. Besser als nichts. Danach warte ich, dass ich zum Abendtraining gehen kann.

Das Abendtraining leitet der Meister persönlich. Wir machen Chinesisch Sandan mit Bodenkampfelementen. Es geht hin und her. Die kleinen, leichten Teilnehmer haben keine Chance, wenn ich mich auf sie lege. Es wird hier gezwickt, da gebissen, was man nicht alles macht um fit zu werden.

Das erste Training ist vorbei und ich habe die Schnauze so voll. Mir tut alles weh. Ich bin gespannt wie es mir morgen geht. Hoffentlich kann ich etwas schlafen.